Edgar Degas
(Paris, 1834-1917, Paris)
Vor dem Start, um 1878/80
Öl auf Leinwand, 39.5 x 89 cm
Signiert unten links: Degas
Lemoisne 503
Dem Wunsch Degas’, den transitorischen Moment im Bilde zu erfassen (und darin ist Degas doch Impressionist, obwohl er sich gegen diese Bezeichnung wehrte), kommen Pferderennen und der Tanz, die beiden Hauptthemen im Werk des Künstlers, am meisten entgegen. Degas war stolz darauf, dass er als der Jüngere das Pferderennen schon vor Manet für die französische Kunst entdeckt hatte. Die Anfänge seiner Pferderennen gehen auf den Beginn der 1860er Jahre zurück und beruhen vielleicht auf Erinnerungen an einen Aufenthalt in England. Um 1870 kommt es zu den ersten klassischen Lösungen dieses Themas, das sich dann durch die folgenden zwei Jahrzehnte hinzieht, bis es um die Mitte der 1890er Jahre langsam erlischt. Im Gegensatz zu Manet, der das Rennen selbst darstellt, konzentriert sich Degas’ Interesse durch all die Jahre hindurch auf die Jockeys vor dem Start, die ihre Pferde anreiten, was ihn wegen der vielfältigen Gangarten und divergierenden Verkürzungen der Pferde reizt. Seit den 1870er Jahren verwendet er, wie auch auf unserem Bild, ein niedriges langes Querformat, das auf die ostasiatische Bildform der Querrolle zurückzuführen ist. Und "japanisierend" ist auch das Element des Zauns im Vordergrund.