Edouard Manet
(Paris, 1832-1883, Paris)
Die Toilette, um 1880
Pastell auf Leinwand, 55 x 46 cm
Monogrammiert unten rechts: E. M.
Rouart/Wildenstein Pastels 25
Das Pastell tritt in Manets Werk erst Ende der siebziger Jahre für Vorstudien zu grösseren Bildern auf. In dem Bild der Frau des Künstlers auf dem leuchtend blauen Sofa im Louvre erreicht er darin schon höchste Meisterschaft. Seit 1879 spielt dann das Pastell in seinem Schaffen eine wachsende Rolle. Es entstehen in den letzten Jahren seines Lebens etwa achtzig Bilder in diesem Material. Für den von Krankheit geplagten Künstler sind die Stifte müheloser zu handhaben, und sie sind wie geschaffen für die eleganten Bildnisstudien junger Frauen, die er überwiegend in Pastell malt, während Männerporträts in Pastell weniger häufig sind. Für die wenigen weiblichen Akte dieser späteren Jahre in Pastell, vor allem bei den Badenden im Raum, kann eine Anregung durch Degas angenommen werden.