Edouard Manet
(Paris, 1832-1883, Paris)
Das Bassin von Arcachon, 1871
Öl auf Leinwand, 37 x 56 cm
Signiert unten rechts: Manet
Rouart/Wildenstein 166
Von Oloron-Sainte-Marie begibt sich Manet Ende Februar 1871 mit seiner Familie über Bordeaux, wo er den Hafen malt, nach Arcachon. Hier mietet Manet für den März die Villa Servanti an der Hafenbucht, die mit ihren direkt auf die See gehenden Fenstern ihm schönste Arbeitsmöglichkeiten bietet. Ein hier entstandenes Aquarell mit der Frau des Künstlers und ihrem Sohn in einem Innenraum, der durch das offenstehende Fenster den Ausblick auf die Bucht gewährt macht das deutlich, und dieser Ausblick beweist auch, dass "Das Bassin von Arcachon" von hier oder in nächster Umgebung der Villa gemalt worden sein muss.
Das kleine skizzenhafte Bild, das auf alle Details verzichtet, hat die ganze Frische einer ersten Impression bewahrt und erhält seinen besonderen Reiz durch das flüchtige verästelte Gitterwerk der jungen Bäume am vorderen Ufer, das sich in den Masten der vor Anker liegenden Schiffe fortsetzt, im Gegensatz zu den welligen Horizontalen von Strand, Bucht und dem gegenüberliegenden Ufer.