Emanuel de Witte
(Alkmaar, 1617-1692, Amsterdam)
Inneres der Oude Kerk in Amsterdam, um 1685
Öl auf Holz, 54.5 x 45 cm
Signiert unten links: E. De Wi[…]
Manke 48
Man blickt vom westlichen Ende des südlichen Seitenschiffes durch das Mittelschiff zum nördlichen Seitenschiff hinüber. Wuchtige Rundpfeiler auf hohen, dunklen Basen und grosse Fenster machen die Oude Kerk (St. Nikolaus) zu einem charakteristischen Bau der niederländischen Gotik. Oft hat de Witte ihr Inneres gemalt. Links steht auf einer weitgespannten Empore die Orgel, rechts im Mittelschiffdie die Kanzel, auf der ein Geistlicher unter dem ausladenden Schalldeckel predigt. Aus den Gewölben hangen Messingleuchter herab; starkes Licht fällt in breiten Bahnen durch die des mittelalterlichen, farbigen Glases weitgehend entledigten Fenster. Nicht alle Anwesenden lauschen der Predigt aufmerksam: Vorn am rechten Pfeiler verhandeln zwei Jungen miteinander; am linken Pfeiler schläft gar jemand mit dem Kopf auf der Bank. Die Herren behielten damals die Hüte auf, und auch Hunde waren beim Gottesdienst dabei. Stühle rückte man sich zurecht, oder man stand umher. Alle tragen schwarzweisse Kleidung, die Kinder tragen Braun. Die roten Strümpfe und Ärmelstulpen und das rote Hutband des Mannes zuvorderst und der rote Rock der sitzenden Frau vor dem rechten Pfeiler sind einsame farbige Akzente. Doch ist das Bild voller "Stimmung": In ein warmes, gelbliches Licht ist die grauweisse Architektur getaucht; ein weicher Ton bindet alle Farben zusammen.