Joachim Patinir (?)
(1485-1524)
Landschaft mit der Taufe Christi und der Predigt des Johannes, um 1520
Öl auf Holz, 33 x 46 cm
Bezeichnet unten links: l Patenir (f?)
Koch 27
Die Anwesenheit dieses Gemäldes in der Sammlung Bührle erlaubt einen lehrreichen Vergleich und gibt einen anschaulichen Begriff von der Art, in der spätmittelalterliche Maler grösseren Meistern folgten. Offensichtlich sind sich die beiden Patinir-Gemälde der Sammlung sehr ähnlich, und es gibt noch weitere kleine Gemälde, zum Beispiel in Innsbruck und Uppsala, die innerhalb des Grundschemas "links hoch-geschlossen, rechts tief-offen; Fluss nach links sich windend; Johannes links auf der Böschung kniend ;links im Mittelgrund die Predigt; oben Gottvater" mit jeweils anderen Abweichungen patinirsche Elemente kombinieren, in dieser Hinsicht dem Vergleichswerk künstlerisch überlegen, in jener geringer. Hängen nun diese beiden Gemälde unmittelbar voneinander ab? Wahrscheinlicher ist es - vor allem, wenn man die anderen Fassungen mitbedenkt –, dass sie ein gemeinsames Vorbild hatten und dass sie mehr und weniger freie Variationen über ein Thema sind.