Eugène Delacroix
(Charenton-Saint-Maurice, 1798-1863, Paris)
Daniel in der Löwengrube, 1853
Öl auf Leinwand, 73 x 60 cm
Signiert & datiert unten links: Eug. Delacroix 1853
Johnson S5
Dass es Delacroix dabei nicht nur um theoretische Betrachtungen geht, beweist sein "Daniel in der Löwengrube" desselben Jahres. Nicht nur dass der Engel in seiner schützend hilfreichen Macht wie ein Bruder des Engels auf Rembrandts Tobias-Bild im Louvre wirkt, sondern die Opfer des Unwichtigen zugunsten des Ausdrucks im Sinne Rembrandts sind besonders fühlbar, wenn man sein vorausgegangenes Bild desselben Themas von 1849 (Robaut 1066) zum Vergleich heranzieht, in dem die in der Höhlenöffnung sichtbar werdenden staunend Gaffenden allzu anekdotisch wirken. Hier ist es die von Gott gesandte, im Engel verkörperte gläubige Kraft, die das Animalische bändigt und den betroffen Erkennenden verklärt, indem es ihn in seinem seidigen Licht am Göttlichen teilnehmen läßt.