Maurice Utrillo
(Paris, 1883-1955, Dax, Landes)
Porte Saint-Martin, Paris, um 1910
Öl auf Karton, 60 x 73 cm
Signiert unten links: Maurice Utrillo V

Hat Utrillo wie in den Gärten der Butte Pinson auch hier seine Staffelei auf dem Boulevard Saint-Martin aufgestellt, um die Porte Saint-Martin in Seitenansicht zu malen? Utrillos Arbeitsfeld waren der Montmartre mit seinen engen Gassen und kleinen Plätzen oder die unscheinbaren Vororte von Paris, weniger die grossstädtischen Boulevards, die Pissarro, Monet und Renoir gemalt hatten. Viel eher ist anzunehmen, dass er hier nach einer Postkarte gearbeitet hat. Auch die für Utrillo ungewöhnliche Staffage scheint dafür zu sprechen. Hierzu wäre auch die Ansicht der Porte Saint-Martin von der anderen Seite des Boulevard Saint-Denis heranzuziehen, die, diesem Bilde auch in der Staffage eng verwandt, um 1908 datiert wird. Die für Utrillo typischen Figuren mit ihren vasenförmigen Umrissen, meist vom Rücken gesehen, die erstmals in Bildern von 1910 auftauchen, haben mit den Pferdeomnibussen, Kutschen und Passanten hier nichts zu tun. Das Bild, noch dunkel in der Gesamthaltung, steht dem Frühwerk näher als der "weissen Periode", die man gewöhnlich mit 1907 beginnen lässt.