Raoul Dufy
(Le Havre, 1877-1953, Forcalquier)
Arkaden in Vallauris, 1927
Öl auf Leinwand, 73 x 92 cm
Signiert unten rechts der Mitte: Raoul Dufy
Laffaille 483
Dufy hat die Grenzen der Malerei spielerisch überschritten. Er bemalt Keramik, entwirft Tapeten und Gobelins, entwirft und bemalt Stoffe, schafft Dekorationen und arbeitet für das Theater. Etwas von dieser spielerischen Leichigkeit haben auch die "Arkaden in Vallauris", ein heiterer Pavillon wie ein Szenenbild. Diese Architektur ist nicht für die Ewigkeit, eher eine Theaterarchitektur aus der Requisitenkammer, sie ist leicht wie die aquarellartige Malerei, alles wird nur angedeutet, der Stuckmarmor der Pfeiler mit seinen bunten Tupfen und der farbige Fliesenboden. Durch die Arkaden mit ihren rosa Bögen öffnet sich der Blick auf Park, Küste und auf das aquamarinfarbene Mittelmeer. Der fünfzigjährige Künstler schaltet souverän mit allen Mitteln, die ihm zur Verfügung stehen. Das Bild wurde, noch unsigniert, von Zervos 1927 publiziert, und in einem "Atelier des Malers" von 1928 sehen wir unsere Komposition an der Wand hangen.