Raoul Dufy
(Le Havre, 1877-1953, Forcalquier)
Jahrmarktbühne, um 1906
Öl auf Leinwand, 54 x 65 cm
Signiert unten links der Mitte: Raoul Dufy
Laffaille 180
Die beflaggten Strassen des 14. Juli, die schon Manet und Monet gemalt hatten, und das bunte Treiben der Jahrmärkte sind bevorzugte Sujets der Fauves, das gilt ebenso für Raoul Dufy und Othon Friesz wie für Albert Marquet und Henri Manguin. Im Sommer 1906 – während Braque und Friesz im Hafen von Antwerpen malten – arbeitete Dufy mit Marquet in Le Havre, Sainte-Adresse und Trouville. Wir finden sie wiederholt vor demselben Motiv in gemeinsamer Arbeit, an der Plakatwand in Trouville ebenso wie am Strand von Sainte-Adresse. Das legt die Vermutung nahe, dass wir uns mit dieser Schaubude, in der wir es thematisch mit der "Parade de cirque" von Seurat zu tun haben, auf dem Jahrmarkt in Le Havre befinden, den auch Marquet malte. Aber während Marquet aus sicherer Distanz von einem hohen Fenster aus malte, wie er es liebte, mischt sich Dufy unter das Volk, das sich vor der Bude des Akrobaten staut. Dufy übernimmt von Marquet die treffsichere, breite Pinselführung, die die Formen "cloisonnierend" umschreibt, um sie mit leuchtenden Farben zu füllen, dem Zitronengelb der Strohhüte, dem rosa Fleischton des Akrobaten und dem Grün verschatteter Gesichter. Die Schaubude selbst bietet überdies ein Feld übermütig sich tummelnder Farben.