Edouard Vuillard
(Cuiseaux, Saône-et-Loire, 1868-1940, La Baule)
Die Besucherin, um 1900
Öl auf Papier auf Leinwand, 59.5 x 51 cm
Signiert oben rechts: E. Vuillard
Salomon/Cogeval VII-212
Bei der "Besucherin" handelt es sich weder um eines der vielen Bilder des eigenen familiären Umkreises noch der in der späteren Zeit zahlreichen bestellten Porträts; ein Modell posiert ganz einfach, der Bildtitel kam hinterher. Es ist der glückhafte Vormittag eines Malers, denn dieses kleine Bild ist in seinen erlesenen Grautönen der Wand, die sich im Spiegel, von dem lichten Gold des Rahmens unterbrochen, fortsetzen, eine malerische Kostbarkeit; vor diesem Grau das Elfenbeinschwarz des Kamins mit dem weissen Gewände und dem flackernden Feuer, daneben das geduldige Modell im schwarzen Mantel mit dem Strohgelb des Hutes. Wie es sich in dem "Salon mit den drei Lampen" von 1899 ankündigt, wird seit der Jahrhundertwende bei Vuillard der Raum nicht mehr bildparallel geschichtet, sondern mit Fluchtlinien verdeutlicht und einsichtig gemacht. Wir befinden uns in der Rue de la Tour, in der Vuillard mit seiner Mutter 1904 eine Wohnung bezogen hatte, bis er 1908 in die Rue de Calais bei der Place Vintimille zog. Vuillard war, aus der Enge der Rue Ruffaut kommend, entzückt über die Fülle des Lichtes und die weiten Ausblicke über eine Gärtnerei.