2018: Die Sammlung Bührle in Japan
 
Kyushu National Museum
Gemeinsam mit dem Tokyo Shimbun wird die Stiftung Bührle von Februar bis September 2018 die 60 wichtigsten Bilder der Sammlung in drei Museen Japans zeigen können: Im National Art Center in Tokio, im Kyushu National Museum im Westen des Landes und im Nagoya City Art Museum. Japan kennt eine fast 100jährige Tradition der intensiven Auseinandersetzung mit der Malerei des französischen Impressionismus, und erste wichtige Sammlungen mit Werken dieser Richtung sind schon in den 1920er Jahren von japanischen Industriellen aufgebaut worden. Einzelne Bilder der Sammlung Bührle, darunter vor allem Renoirs La petite Irène, geniessen in Japan eigentlichen Kult-Status, und es besteht kein Zweifel, dass die Museumsbesucher in Japan die Qualität der gezeigten Werke erkennen und schätzen werden. Der Tokyo Shimbun gehört zu einem Medienunternehmen mit Sitz in Nagoya und publiziert eine seit 1884 erscheinende Zeitung. Zeitungsverlage treten in Japan üblicherweise als Produzenten grosser Ausstellungen in Erscheinung, und die Stiftung Bührle blickt der Zusammenarbeit mit dem Tokyo Shimbun erwartungsvoll entgegen.